SORGERECHT

5/5

SCHEIDUNGSHILFE.AT finanziert Ihr Scheidungsverfahren. Einfach, schnell, rsikolos

OBSORGE & SORGERECHT​

Oftmals sind mit diesem Verfahren die Themen Obsorge & Sorgerecht sehr stark verzahnt und bilden einen wichtigen Bestandteil im Verfahren zur Auflösung Ihrer Ehe.

 

„Setzen Sie Ihr Recht durch. Wir übernehmen das Risiko“

 

Pflege, Erziehung, die Vermögensverwaltung und die gesetzliche Vertretung in diesen und allen anderen Bereichen.

beide Elternteile sind mit der Obsorge gemeinsam betraut.

die alleinige Obsorge hat grundsätzlich die Kindesmutter. Eine andere Regelung sit jedoch möglich.

FAQ

Die Pflege und Erziehung des Kindes umfasst unter anderem die Bestimmung des Aufenthaltes, die Ausbildung des Kindes und seine medizinische Behandlung.

Es gibt drei Möglichkeiten, wie das Sorgerecht geregelt werden kann:

 

  • Beibehaltung der vollen Obsorge beider Eltern, wie während aufrechter Ehe.
  • Alleinige Obsorge des hauptsächlich betreuenden Elternteils,
  • Volle Obsorge des hauptsächlich betreuenden Elternteils (idR bei wem das Kind lebt) und Beschränkung des anderen Elternteils auf einen Teilbereich.

Bei der einvernehmlichen Scheidung müssen sich beide Elternteile über den Aufenthalt des Kindes und das damit verbundene Sorgerecht einigen. Bei der streitigen Scheidung wird das Gericht idR jenem Elternteil die alleinige Obsorge zusprechen, bei dem das Kind lebt.

Bei der gemeinsamen Obsorge werden die Alimente in der Regel von dem Elternteil gezahlt, bei dem das Kind nicht lebt. Dieser Elternteil zahlt Geldunterhalt. Der andere Elternteil erbringt seine Unterhaltspflicht dadurch, dass das Kind bei ihm im Haushalt lebt und betreut wird.

Sowohl das Kind als auch jeder Elternteil haben das Recht einander zu treffen. Dieses Kontaktrecht, wird meist einvernehmlich geregelt. Können sich die Elternteile nicht einigen, trifft das Gericht eine Regelung darüber.

 

Das Besuchsrecht ist auch ein Recht des Kindes. Daher besteht das Besuchsrecht auch dann, wenn keine Alimente bezahlt werden.  

Für Anträge auf persönliche Kontakte fallen keine Gerichtsgebühren an. Jede Partei hat seine Anwaltskosten selbst zu zahlen. Kostenersatz gibt es keinen. Spezialisierte Scheidungsanwälte verrechnen häufig mehrere hundert Euro pro Stunde. Außerdem wir meist ein Honorarvorschuss verlangt. D.h. Sie müssen häufig viel Geld bezahlen, bevor die Obsorge überhaupt geregelt ist. Es empfiehlt sich daher die Obsorge im Rahmen des Scheidungsverfahrens zu klären.  

Hier hilft Ihnen SCHEIDUNGSHILFE.AT  Wir übernehmen das Honorarrisiko. Sie brauchen keine Vorauszahlung leisten. Wir helfen Ihnen sorglos und unkompliziert die Obsorge im Rahmen Ihres Scheidungsverfahrens abzuwickeln.

Anfrage

“Wer nicht kämpft, hat schon verloren.”