Eheunterhalt (Alimente) und Kindesunterhalt nach der Scheidung

Die Hochzeit ist mitunter einer einer der schönsten Tage im Leben zweier Menschen die sich das Ja Wort gegeben haben. Zu diesem Zeitpunkt scheint die Welt noch in Ordnung zu sein und Gedanken über Trennung oder gar Unterhaltszahlungen sind in weiter Ferne. Doch die Realität sieht leider oft ganz anders aus.

Die Zahl der Scheidungen in Österreich hat in den letzten Jahren sehr stark zugenommen. So wurden im Jahr 2017 16.092 Ehen geschieden. Die durchschnittliche Ehedauer lag bei 11 Jahren. Häufig kommt es nach der Scheidung zwischen den Eheleuten zu Unstimmigkeiten und Streitereien. Genau aus solchen Gründen, sind bestimmte Zahlungen und Ansprüche in Österreich gesetzlich geregelt. Sobald Kinder im Spiel sind ist ein Elternteil dazu angehalten, dem anderen Elternteil für die Kosten der Kinder aufzukommen.

Wenn in Österreich Ehen geschieden werden und Partnerschaften auseinander gehen, bringt nicht nur das Scheidungsverfahren finanzielle Hürden mit sich. Oftmals tritt das Problem auf, dass zumindest ein Ehepartner finanziell nicht in der Lage ist, eigenständig zu leben. Noch schwieriger wird es, wenn Kinder vorhanden sind.

 

Was sind Alimente – Unterhaltszahlungen in Österreich

Sobald es in Österreich um Alimente geht wird der Begriff „Alimente“ verwendet. Alimente sind Unterhaltszahlungen in Form von Geldleistungen Nicht nur in Österreich haben Eltern eine gesetzliche Verpflichtung, für den Unterhalt der Kinder aufzukommen.

Diese Unterhaltsleistungen sollen die Kosten für Kleidung, Essen, Trinken, Wohnen, Freizeitgestaltung oder die Schulkosten abdecken. Der Elternteil bei dem das oder die Kinder nicht dauerhaft wohnen, ist zu solchen Zahlungen verpflichtet.

Unterhaltsrechner in Österreich

Sobald das Kind mit einem Elternteil nicht in einem gemeinsamen Haushalt lebt, muss dieser Elternteil für den Unterhalt bzw. für die Alimente aufkommen. Aufgrund einer privaten Vereinbarung, wird diese Zahlung von einem Gericht festgelegt.

Der Geldbetrag sind ausschließlich die Bedürfnisse der Kinder abzudecken. In Österreich sind die Alimente bis zur Volljährigkeit zu bezahlen.

In Ausnahmefällen, etwa Studium, werden die die Zahlungen ab diesem Zeitpunkt direkt an das Kind getätigt. Einen Unterhaltsrechner der auch die Details der Anrechnung der Familienbeihilfe und die Änderungen der Steuerreform 2016 berücksichtigt ist auf http://www.jugendwohlfahrt.at/unterhaltsrechner.php zu finden.

 

Eheunterhalt für den Ex-Partner in Österreich

Bei einer Scheidung muss nicht zwingend Unterhalt gezahlt werden. Die Höhe und die Zahlungen hängen von der jeweiligen Scheidungsart ab. In Österreich sind beide Scheidungspartner generell zu gegenseitigen Unterhaltszahlungen verpflichtet. Dies geschieht in Form eines Vertrags. Kommt kein Vertrag zustande, ist der Gesetzgeber verpflichtet, die Zahlung des Unterhalts zu regeln. Dies kann bedeuten, dass nur ein Partner in die Verantwortung genommen wird, dem anderen Scheidungspartner Eheunterhalt zu bezahlen. Der Gesetzgeber berechnet hierbei ebenfalls die Höhe des Unterhalts.

Für die Berechnung des Eheunterhalts dient das monatliche Nettoeinkommen (inkl. Sonderzahlungen) des Ehepartners der zur Zahlung verpflichtet wird. Der Scheidungspartner wird verpflichtet Änderungen im Bezug auf sein Einkommen bekannt zu geben. Anhand der neuen finanziellen Lage erfolgt eine Neuberechnung der Unterhaltshöhe.

 

Befinden sie sich momentan in einer scheidung?

Kontaktieren Sie uns unverbindlich und kostenlos!

© 2019 Lynus GmbH - Alle Rechte vorbehalten.