Einvernehmliche Scheidung in Österreich

Paare sind sich oft recht bald darüber einig, dass sie sich auseinandergelebt haben, Ihre Ehe nicht mehr zu retten ist und eine Scheidung notwendig wird.  Es gibt zwei Möglichkeiten die Ehe zu scheiden.: Entweder die Partner gehen im Einvernehmen auseinander oder im Streit. Bei der einvernehmlichen Scheidung möchten beide Eheleute die Scheidung durchführen. Ziel ist eine faire Lösung.

Welche Voraussetzungen müssen dafür unbedingt im Vorfeld getroffen werden? Und mit welcher Dauer und welchen Kosten müssen Sie bei einer einvernehmlichen Ehescheidung rechnen? Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick

Das Scheidungsverfahren wird bei der einvernehmlichen Scheidung von beiden Ehepartnern gemeinsam eingeleitet.  Die Partner müssen seit mindestens sechs Monaten in keiner Lebensgemeinschaft zueinander mehr stehen.
Der Unterschied zu einer streitigen Scheidung ist jener, dass Einigkeit besteht. Bei streitigen Scheidungsprozesses steht der Rosenkrieg an der Tagesordnung und die Eheleute stehen sich im Gerichtssaal als Gegner gegenüber.

 

Welche Voraussetzungen müssen für eine einvernehmliche Scheidung erfüllt sein:

  • Seit mindestens sechs Monaten herrscht keine Lebensgemeinschaft mehr (auch bei gemeinsamen Wohnsitz möglich)
  • Eine Scheidung wird von beiden Ehegatten erwünscht
  • Die Ehe ist unheilbar zerrüttet
  • Der Scheidungsantrag, der beim Bezirksgericht eingebracht werden muss, wurde von beiden Ehegatten unterzeichnet
  • Eine Scheidungsvereinbarung wurde getroffen

Die Vorteile einer einvernehmlichen Scheidung im Überblick:

Die einvernehmliche Scheidung wird grundsätzlich schneller abgeschlossen, als die streitige Scheidung. Das Ehepaar könnte nach ca. 4 Monaten nach Einreichung geschieden sein. Falls (trotz Einvernehmlichkeit) doch Streitigkeiten oder sogar ein Rosenkrieg ausbricht, kann die Scheidung sich auch über mehrere Jahre ziehen.

Folgende Punkte beeinflussen die Dauer:

  • Einigkeit der Ehegatten
  • Vollständigkeit der notwendigen Dokumente
  • Vorhandensein eines Versorgungsausgleichs
  • Arbeitsweise von Bezirksgericht/Anwälte/Richter

Tipp: Zur raschen Durchführung des Verfahrens tragen noch vorhandene Scheidungsfolgevereinbarungen und Eheverträge bei. Hierzu werden im Vorfeld schon wichtige Entscheidungen und Regelungen getroffen, durch die Ungereimtheiten während des Verfahrens bei einvernehmlichen Scheidungen schneller geklärt werden können.

Gemeinsame Lösung führt zu weniger Streitereien

Zu einer einvernehmlichen Scheidung kommt es nur, wenn zwischen den Partner Einigkeit herrscht. Beim Auftreten von Komplikationen und Streitigkeiten könnte ein Besuch bei einem Mediator helfen. Mit dem Mediator wird versucht eine gemeinsame Lösung für das Problem zu finden. Dadurch könnte ein Rosenkrieg verhindert werden und verhärtete Fronten werden aufgeweicht. Mediatoren vermitteln, erklären und beraten die beiden Parteien – weitere Eskalationen werden dadurch oftmals verhindert. Vor allem bei gemeinsamen Kindern ist eine friedliche Scheidung für alle Beteiligten wünschenswert.

Höhe der Kosten

Auch wenn die Kosten bei der einvernehmlichen Scheidung im Vergleich geringer ausfallen, fließt dabei dennoch einiges an Geld. Anschließend erfahren Sie, wie tief Sie tatsächlich in die Tasche greifen müssen und wie Sie im Scheidungsverfahren Bares sparen können.

Als Prozessdienstleister beraten wir nicht rechtlich. Die Führung Ihres Scheidungsverfahren wird von Ihrem beauftragen Scheidungsanwalt (ein Rechtsexperte in Ehe- und Unterhaltssachen) durchgeführt. Die RINGFREI Prozessfinanzierung übernimmt sämtliche Risiken und finanziert Ihr Verfahren.

Befinden sie sich momentan in einer scheidung?

Kontaktieren Sie uns unverbindlich und kostenlos!

© 2019 Lynus GmbH - Alle Rechte vorbehalten.